Jugend


In meiner Schulzeit war ich öfter schwermütig - lag es vielleicht daran, dass meine Eltern sich wieder einmal einen Rosenkrieg lieferten? Trotz dieser Achterbahn der Gefühle, die ich in dieser Zeit durchlitt, wurde ich von meinen Mitschülern zum Klassensprecher gewählt. Ich erinnere mich noch gut daran, dass mein Klassenvorstand die Wahl nicht anerkennen wollte, weil meine schulischen Leistungen nicht ausreichend waren. Es entfachte sich in der Schulklasse ein Streit, der schließlich bei der Direktion endete. Ich blieb für ein halbes Jahr der Klassensprecher in meiner Klasse. Ich glaube, seit diesem Moment verflog meine Kindheit und ich spürte, erwachsen zu werden.


Alexander mit 6 Jahren
1970

1973

Einen Teil meiner Schulzeit absolvierte ich in der Klosterfeld Grundschule auf der Seegerfelder Straße 125 in Berlin.


Alexander mit 10 Jahren
1974


Alexander mit 17 Jahren
1981

Meine Jugendzeit war bestimmt vom
Herumtingeln in diversen Aushilfsjobs.
Diese Anstellungen, auch in der gehobenen
Gastronomie, erfolgten meist ohne Anmeldung,
bis ich letzten Endes mit der Gründung der
Wiener Freiheit mir meinen eigenen
Arbeitsplatz schaffte.


Alexander 1984

Alexander 1985/86
     

zurück zur Übersicht