Kreative Werkstatt


Erfindungen:


Aufblasbare WC-Brille

Beschreibung
Die Erfindung auf dem Gebiet der Haushaltseinrichtung betrifft eine aufblasbare WC-Brille, umfassend ein luftdichtes Ringelement welches mit einem Luftventil ausgestattet ist.
Gängige WC-Brillen aus starren Materialien haben den Nachteil, daß sie leicht brechen, wenig Sitzkomfort bieten und im Besonderen die starre Befestigung einen Schwachpunkt bezüglich Hygiene und Stabilität darstellt.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine WC-Brille so zu gestalten, daß sie unzerbrechlich ist, hohen Sitzkomfort bietet und zum Zweck der Reinigung unkompliziert abzunehmen und zu befestigen ist.
Die Aufgabe wird dadurch gelöst, daß die WC-Brille aus einem aufblasbaren, mit einem Luftventil versehenen Ringelement besteht, an dem aufblasbare Luftkammern zur Befestigung an der WC-Schale vorgesehen sind.
Durch die Elastizität des mit Luft gefüllten Ringelements wird ein hoher Sitzkomfort erzielt. Durch das Ablassen der Luft kann sie Befestigung sehr einfach gelöst und durch Neubefüllung einfach wiederhergestellt werden.
In der Zeichnung ist die Erfindung beispielhaft dargestellt. Fig. 1 der Zeichnung zeigt einen Schnitt, Fig. 2 die Draufsicht.

Die aufblasbare WC-Brille besteht aus einer elastischen, luftdichten Hülle 1, die durch Aufblasen mittels Blasbalg oder Luftpumpe ihre Form annimmt. Das Ringelement 2 dient als Sitz und liegt auf der WC-Schale 3 auf, wobei die konkave Querschnittform (erzielbar beispielsweise durch Verbindungsstege im Inneren) eine rutschsichere Auflage auf der WC-Schale gewährleistet. Die aufblasbare Luftkammer 4 hat an der Unterseite zwei zäpfchenförmige Fortsätze 5, die im nicht aufgeblasenen Zustand durch die Befestigungslöcher 6 der WC-Schale geschoben werden und nach dem Aufpumpen an ihrem Ende eine Ausbuchtung 7 ausprägen, die einen festen Sitz bewirkt. Ringelement 2 und Luftkammer 4 sind durch eine flexible Verbindungslasche 8 miteinander verbunden, die biegsam und weich genug ist, um ein Zurückklappen der Brille zu ermöglichen. Die Befüllung und das Ablassen der Luft erfolgt über ein Luftventil 9. Im gezeichneten Beispiel sind zwei Ventile vorgesehen, ebenso kann die Befüllung aber auch über ein einziges Ventil erfolgen, wenn die Verbindungslasche 8 einen Luftkanal zwischen Ringelement 2 und Luftkammer 4 herstellt.
Das auf der Zeichnung dargestellte System besteht nur aus einer WC-Brille ohne Deckel. Ebenso kann an der Befestigungsluftkammer 4 eine weitere Verbindungslasche und ein aufblasbarer WC-Deckel vorgesehen werden.
Alternativ zum Befüllen mittels Pumpe kommt auch ein selbstaufblasendes System in Frage, das sich durch Materialvorspannung selbst mit Luft füllt.

Anspruch
Aufblasbare WC-Brille umfassend ein luftdichtes Ringelement welches mit einem Luftventil ausgestattet ist, dadurch gekennzeichnet, daß am aufblasbaren Ringelement (2) aufblasbare Luftkammern (4,5) zur Befestigung an der WC-Schale (3) vorgesehen sind.

Zusammenfassung
Die Erfindung betrifft eine aufblasbare WC-Brille, umfassend ein luftdichtes Ringelement (2) welches mit einem Luftventil (9) ausgestattet ist. Am aufblasbaren Ringelement (2) sind aufblasbare Luftkammern (4,5) zur Befestigung an der WC-Schale (3) vorgesehen.



Entwürfe für Wahlplakate der besonderen Art:
 
weitere Dokumente in Arbeit ...

 

zurück zur Übersicht